Kontakt

Ausstellung "7 Sünden" im Touristischen Zentrum für Wolle und Mode

"7 Sünden" ist eine Reise in sieben Bildern, die von einem großen Maler der Renaissance und einer zeitgenössischen Künstlerin rhythmisch gestaltet werden. Ihre Sichtweisen auf die Sünden werden verglichen und dienen als Grundlage für die Darstellung der menschlichen Laster.


Jeder Raum erklärt eine Sünde, veranschaulicht sie mit symbolischen Gegenständen und ein Brettspiel ermöglicht es dem Besucher, das soeben erworbene Wissen zu rekapitulieren.


Pierre Breughel und Amandine Urruty - die Künstler, die den roten Faden durch die Ausstellung ziehen - berichten jeweils aus ihrer Zeit...


> Breughel wendet sich an das Volk und bedient sich dabei der bereits im Mittelalter entwickelten Bildersprache.

> Urruty lässt sich davon inspirieren und fügt den Touch des 21. Jahrhunderts hinzu, indem er seine Werke mit popkulturellen Referenzen spickt, die auch von den Büchern seiner Kindheit inspiriert sind, den Wimmelbildbüchern wie der berühmten, 1987 begonnenen Serie "Wo ist Charlie?".


Die Sieben (Haupt-)Sünden sind mit der katholischen Religion verbunden; sie wurden 1215 auf dem vierten Laterankonzil festgelegt. Diese offizielle Anerkennung ist jedoch nur die Folge einer langen Entwicklung: Bereits im fünften Jahrhundert sprach eine orientalische Mönchsströmung von den Hauptlastern, die damals acht an der Zahl waren. Die Angst vor den Folgen unseres Fehlverhaltens wird durch Höllenvisionen, Monster und Teufel, Gespenster, misshandelte Körper und fiktive Figuren verdeutlicht. Religion und Moral entwickeln sich weiter, aber der Sinn für das Böse - manchmal auch als "Sünde" bezeichnet - bleibt in den Menschen verankert, ob sie nun einer Religion angehören oder nicht.


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

  • Rue de la Chapelle, 30
  • 4800 Verviers
  • Belgique
  • Centre Touristique Laine & Mode
  • 50.59566
  • 5.85103
  • 9

Daten

06 Mrz 31 Dez

From 10:00 to 17:00

Thema/en

  • Ausstellung